Mit ‘langhaarig’ getaggte Artikel

Der passende Haarschnitt für eine Hochsteckfrisur

Dienstag, 05. Juli 2011

Welche Frau stylt sich nicht gerne die Haare? Liebevoll kann sie Stunden vor dem Spiegel stehen und neue, elegante oder verrückte Frisuren ausprobieren. Die Königsdisziplin im Haarstyling ist natürlich auch hier die Hochsteckfrisur. Sie ist nicht nur anspruchsvoll und komplex – je nach Variante – sie bietet vermutlich auch so viele Gestaltungsmöglichkeiten wie sonst keine Frisur überhaupt.
Wer sich nun für Hochsteckfrisuren interessiert oder zumindest gern ab und an eine trägt, der sollte sich über seinen Haarschnitt grundsätzliche Gedanken machen, denn nicht mit jedem Haarschnitt kann auch eine Hochsteckfrisur gelingen.
Damit die Hochsteckfrisur nicht langweilig aussieht, sollte man mit möglichst vielen Details arbeiten. Hierzu können Zöpfe – egal ob gedreht oder geflochten – sowie Spangen, Haarnadeln, Blumen und Haarreifen zählen. Die Gestaltungsmöglichkeiten werden jedoch immer von der aktuellen Haarlänge begrenzt.
Wer gerne ein paar Haare im Gesicht behält, um keinen zu strengen Look zu erzielen, der sollte gestufte Haare oder einen Pony tragen. Bei Haaren, die vorn etwas kürzer ausfallen, können Haarspangen wunderbar zur Geltung kommen, die wahlweise einen Links- oder Rechtsscheitel andeuten.
Ebenfalls können einzelne Strähnen das Gesicht umspielen, die bestenfalls gestuft eine fließende, sanfte Wirkung erzielen. Falls die Frau jedoch die gesamten Haare auf einer Länge trägt, fallen all diese Möglichkeiten weg.
Auch klar muss sein – je kürzer die Haare sind, desto weniger Mittel hat man zum Stylen. Wenn die Haare eine gewisse Länge unterschreiten, dann wirken Zöpfe nicht mehr schön, sondern stehen einfach nur noch vom Kopf ab. Auch das Stecken von hohen Haarknoten wird schwieriger, da ab einer gewissen Kürze einfach das Volumen der Haare fehlt – manchmal ist die Masse eben doch ausschlaggebend.
Hier ist jedoch auch ein klarer Vorteil von kurzen Haaren zu erkennen – sie sind deutlich leichter als die lange Mähne, die Frauen so gerne tragen. Dies kann besonders bei kleinen, filigranen Spangen von Vorteil sein. Diese halten oft nur kleine Strähnen oder ein geringes Gewicht. Während Frauen mit kürzeren Haaren diese schnell zu einem tollen Ergebnis zusammenstecken können, weiß die Frau mit langen Haaren vielleicht oft nicht, wie sie diese Fülle unterbringen soll. Während mit steigendem Volumen größere Spangen oder eine höhere Anzahl von Nöten sein könnten, ist ein praktischer Aspekt ebenfalls wichtig. Schwere Haare, die zu einer Hochsteckfrisur gesteckt werden, können nach langem Tragen Kopfschmerzen verursachen.

Frauen, die bereits auf Feiern oder Festen einen ganzen Tag lang eine Hochsteckfrisur getragen haben, die sie – zum Beispiel aufgrund von Haarspray oder gewünschter Kontinuität – nicht ändern konnten, haben sicher auch schon nach einiger Zeit bemerkt, dass die Haare immer schwerer am Kopf ziehen. Besonders beim nach hinten ausgerichteten Haarknoten ist dies der Fall, da er hinter der verlängerten Körperachse sitzt und somit den Kopf nach hinten und unten zieht.

Um dieses Problem zu vermeiden – ohne die Haarlänge anpassen zu müssen – können langhaarige Frauen jedoch auf ein paar Tricks zurückgreifen: Größere Spangen sollten den kleineren Spangen bevorzugt werden und großzügigere Strähnen sollten abgeteilt werden, da sich das Gewicht der Hochsteckfrisur dann besser verteilt. Ebenfalls sollte die Hochsteckfrisur recht zentral über der Körperachse sitzen, um das Gewicht der Haare nicht nach hinten zu ziehen.