Archiv für den Monat Mai 2011

Jetzt den Garten sommerfertig machen

Dienstag, 24. Mai 2011

Nachdem auch in den letzten Gegenden der Frühling Einzug gehalten hat, sollten die Tage genutzt werden des Garten und seine Pflanzungen für den Sommer zu gestalten. So werden nun die Sommerblumen wie Dahlie, Gladiole oder Begonie in die Beete gepflanzt die die kalten Jahreszeiten eingewintert als Knolle im Keller geruht haben. Sollten Neuanschaffungen nötig sein, so sollten sie am besten über Fachhändler oder Versandadressen wie etwa Baldur Garten erfolgen, da nur wirklich große gesunde Pflanzknollen eine erfolgreiche Blüte versprechen. Allzu oft werden minderwertige Restmaterialien als gutes Pflanzgut verkauft und enttäuscht dann während der Blühperiode. Aber nicht nur diese Pflanzen sollte nun gepflanzt werden, auch die letzten Möglichkeiten Holzgewächse wie Bäume und Sträucher zu pflanzen gehen nun ins Land. Bevor die warmen Temperaturen ein Pflanzen verhindern sollten diese rasch in die Erde. Nur Ballenpflanzen können bei ausreichender Wässerung auch in den heißen Jahreszeiten ausgepflanzt werden. Auch der Gartenteich sollte nun von den angefallenen toten Materialien der kalten Jahreszeiten befreit werden um eine Algenblüte zu vermeiden. Auch über eine Neuanlage kann jetzt noch nachgedacht werden, wobei man sich durchaus nicht zu schade sein sollte auch Anregungen von außerhalb anzunehmen, etwa aus einschlägigen Büchern oder Magazinen wie schöner Garten. Hier findet man als Laie nicht nur unzählige Ratschläge wie ein Gartenteich aussehen kann, sondern auch viel weiterreichende Tipps und Tricks wie der Bau am besten durchgeführt werden kann um eine lange Lebensdauer bei ansprechendem Äußeren zu gewährleisten.

Sandkasten

Freitag, 20. Mai 2011

Sandkastenträume

Bei einem Sandkasten denkt jeder an fröhliches Kindergeschrei und sieht feinen, hellen Sand durch die Finger rieseln. Sandkuchen werden aufgereiht, verkostet und wieder zerstört. Unterschiedliche Sandkastenformen gehören zum Buddel-Eimer mit dem Sieb, der kleinen Schippe und Harke. Mit feuchtem Sand gelingen die Sandbackkünste besonders gut und lassen Kinderaugen erstrahlen. Ein Labyrinth von festgeklopften Straßen schlängelt sich um Klecker-Burgen. Das Sandparadies zieht Kinderscharen an. Kindheitserinnerungen werden wach. Das Spielzeug für den Sandkasten war aus Blech, buntbemalt mit fröhlichen Motiven auf den kleinen Eimerchen. Später wurde bunte Plastik verwendet. Der Sandkastenrand lädt zum Sitzen ein und wird gern zum Balancieren genutzt. Wenn Oma und Opa mit den Enkelkindern am Sandkasten sind, juckt es in den eigenen Fingern. Hier darf jeder noch einmal Kind sein.
Buddeln, rutschen, klettern und schaukeln im Garten
Die schlichte Holzeinfassung mit weißem Sand ist seltener. Klettergerüste in verschiedenen Ausführungen werden mit einem Sandkasten kombiniert. Rutsche, Schaukeln und Klettermöglichkeiten gehören oft dazu. Stoffsegel und hübsche Dachgestaltungen schützen vor der Sonne und bei Regen. Wer einen eigenen Garten nutzen kann, wird sich bei kleinen Kindern mit dem Thema „Spielen im Sandkasten“ auseinander setzen müssen. Gerade das Spielen an der frischen Luft stärkt die Abwehrkräfte. Kinder, die sich im Freien austoben, werden seltener krank. Die Natur spielt mit der kindlichen Fantasie. Die Spielecke mit dem Sandkasten erfordert einen entsprechenden Platz, der gut einsehbar und für das ausgesuchte Modell passend ist. Gemeinsam mit den Kindern wird der Garten analysiert und die Vor- und Nachteile bei den verschiedenen Standorten beraten. Dann kann das ausgesuchte Modell unter den vielen Angeboten im Internet bestellt werden. Oder eine Fahrt zum Baumarkt löst das Problem.
www.spieleturm.de
Fällt die Wahl auf das Sandkastenmodell „MORITZ“ mit dem blauen Sonnendach ist der Platzbedarf von mindestens 130 cm mal 130 cm für den Aufbau notwendig. Die lichte Höhe erfordert 162 cm. Handwerkliche Grundkenntnisse sind durchaus von Vorteil. Es wird ein Bausatz aus druckimprägniertem Nadelholz mit Schrauben und Aufbauanleitung geliefert. Das Sonnendach aus blauer PE-Folie ist inklusive. Wenn die Kinder beim Aufbau dabei sind, werden sie auf diese Spielmöglichkeit besonders stolz sein. Der notwendige Sandbedarf von ungefähr 0,4 cbm kann auf jedem Baumarkt in der Nähe erworben werden. Noch fehlen bei diesem Modell die Sitzmöglichkeiten. Dabei muss eine Entscheidung getroffen werden. Soll eine Eckvariante als Zubehör bestellt werden? Oder das „MORITZ“ Kombi-Set wird als fünfteilige Holzabdeckung, die ebenfalls als Sitzbank nutzbar ist, käuflich erworben. Diese Variante wird auf die Seitenwände des Sandkastens „MORITZ“ aufgelegt und passt nicht mehr bei aufgeschraubten Eckvarianten.
Abdeckung
Nach dem Spielen ist ein Sandkasten unbedingt abzudecken. Das kann mit Holzelementen sein oder einer passenden Plane, die sicher befestigt wird. So kann der Wind diese nicht wegwehen und ungebetene Gäste wie Hund und Katzen nutzen diesen Sandkasten nicht als Toilette.

Gartenmöbel für Kinder

Donnerstag, 19. Mai 2011

Der Sommer steht vor der Tür. Die Gartenbesitzer beäugen die vorhandene Ausstattung der Gartenmöbel. Müssen in diesem Jahr Gartenmöbel für die kleinen Gartennutzer angeschafft oder ergänzt werden?

Kinder lieben es beim Essen unter sich sein zu können, und nicht am unbequemen Tisch der Erwachsenen mit essen zu müssen. Es gibt eine reiche Auswahl an kindgerechten Kinderstühlen und -tischen. Rustikale Holzbänke und Tische sind ebenso zu haben wie Klapptische, Klappstühle oder robuste Gartenmöbel aus Kunststoff. Zur Begeisterung der kleinen Gartennutzer können die Möbel auch unter ein geräumiges Spielzelt gestellt werden. Ein Spielhaus aus Kunststoff, in das sich das Kind zurückziehen kann, optimiert das Wohnen im Grünen.

Worauf sollte man vor dem Kauf achten?

Ein paar Dinge sollten beim Kauf der Gartenmöbel bedacht werden. Kinder lassen sich mit Schwung auf ihre Möbel fallen. Daher ist eine ausreichende Stabilität wichtig. Wenn es sich um Klappstühle handelt, sollte darauf geachtet werden, ob eine Klappsicherung vorhanden ist, um das Zusammensinken des Stuhls bei seiner Benutzung oder gar schmerzhafte Verletzungen des Kindes zu vermeiden.

Kunststoffmöbel sind robust, pflegeleicht und können auch unbeschadet raue Wetterlagen überstehen. Dennoch gibt es auch hier Qualitätsunterschiede. Lackierte Kunststoffe weisen den Schmutz besser ab als unlackierte und sind daher leichter zu reinigen. Auch bei der Stabilität gibt es Unterschiede. Zugunsten der Sicherheit für die Kinder ist abzuwägen, ob die Qualität den Geldbeutel ein wenig mehr strapazieren darf.

Generell sollten die Möbel, wenn sie aus Holz sind, mit ungiftigen Farben oder Holzschutzmitteln gestrichen oder bearbeitet sein. Zudem sollten sie keine scharfen Kanten oder Stellen, an denen Kinderhände sich klemmen können, haben. Gartenmöbel mit einer Kindergartendusche zu toppen, dürfte die Begeisterung enorm steigern! Auch hier gibt es natürlich zahlreiche unterschiedliche Modelle in ebenso unterschiedlichen Preisklassen. Praktisch, preisgünstig und höhenverstellbar z.B. ist eine Gartendusche von Gardena. Die Gartendusche ist mit einem Sprenkler ausgestattet und so ein dauerhaftes, vielseitiges Lieblingsspielzeug für kleine Gartenbewohner!

Spielhaus für Kinder

Sonntag, 15. Mai 2011

Das Spielhaus für Kinder

Sehr viele Kinder spielen gerne die Rolle von Erwachsenen. Sie sehen, wie sich erwachsene Menschen verhalten, und wollen dieses Verhalten selbstverständlich nachahmen. So sehen sie, dass jedes Mitglied der Familie, in der Verwandtschaft und im Bekanntenkreis eine bestimmte Rolle einnimmt. Von manchen Rollen sind die Kinder so fasziniert, dass sie heimlich dafür schwärmen. Nun muss man den Kindern Möglichkeiten geben, wie sie das Leben Erwachsener nachahmen können. Sehr gut ist hierfür ein Spielhaus geeignet. Es bietet den Kindern einen abgeschlossenen Rahmen, in dem sie ihrer Phantasie freien Lauf lassen können. In dem Haus können sie ihre Rollen so spielen, wie sie es aus der Welt der Erwachsenen gewohnt sind.

Hierbei ist das Spielhaus je nach Größe in einzelne “Räumlichkeiten” unterteilt. Mädchen können dabei zum Beispiel ihrer Vorliebe für die Rolle der Hausfrau und Mutter gerecht werden. So kann im Spielhaus eine kleine Küche eingerichtet sein. Mit Hilfe von Blättern, Zweigen und Gräsern aus dem Garten, lässt sich das eine oder andere leckere Gericht im Spielhaus zaubern. Die Jungen können selbstverständlich bei der Zubereitung helfen. Ebenso können sie sich aber eine Ecke einrichten, in der sie beispielsweise einer Sammelleidenschaft nachgehen können. Dies mögen sie vom Vater gewohnt sein. Natürlich sind sie auch damit beschäftigt, Zutaten für die Gerichte der Mädchen herbeizuholen. Dabei lernen sie spielerisch die Gewächse innerhalb des Gartens kennen.

Überhaupt bietet ein Spielhaus für Kinder die Möglichkeit, dass diese kreativ tätig sind. Es muss immer einmal etwas im Spielhaus renoviert oder umgestaltet werden. Schließlich wird die Wohnung der Erwachsenen auch von Zeit zu Zeit saniert. Ein neuer Anstrich oder die Reparatur von Teilen des Spielhauses lassen das handwerkliche Geschick und die praktischen Fertigkeiten der Kinder wachsen. Am Spielhaus sind auch fast immer Klettermöglichkeiten oder Rutschen angebracht. Hierdurch ist gewährleistet, dass die Kinder ein gesundes Maß an Bewegung haben. Dies ist auf jeden Fall sinnvoller, als die Freizeit innerhalb der Wohnung vor dem Fernseher zu verbringen.

Die frische Luft im Garten sorgt auch dafür, dass die Kinder weniger anfällig für alle möglichen Krankheiten sind.
Sie sind im Spielhaus in der Nähe der Eltern und haben dennoch das optimale Maß an Freiheit und eigene Gestaltungsmöglichkeiten. Garteninhaber sollten daher unbedingt daran denken, ihren Kindern irgendwann ein Spielhaus zu kaufen. Spielhäuser unterschiedlicher Größen und Ausführungen können vor dem Kauf im Internet betrachtet werden. Sicher ist für jede Gartengröße das passende Spielhaus für die Kinder vorhanden.
So ist im Garten immer Leben und die Kinder sind zufrieden.