Sandkasten

Sandkastenträume

Bei einem Sandkasten denkt jeder an fröhliches Kindergeschrei und sieht feinen, hellen Sand durch die Finger rieseln. Sandkuchen werden aufgereiht, verkostet und wieder zerstört. Unterschiedliche Sandkastenformen gehören zum Buddel-Eimer mit dem Sieb, der kleinen Schippe und Harke. Mit feuchtem Sand gelingen die Sandbackkünste besonders gut und lassen Kinderaugen erstrahlen. Ein Labyrinth von festgeklopften Straßen schlängelt sich um Klecker-Burgen. Das Sandparadies zieht Kinderscharen an. Kindheitserinnerungen werden wach. Das Spielzeug für den Sandkasten war aus Blech, buntbemalt mit fröhlichen Motiven auf den kleinen Eimerchen. Später wurde bunte Plastik verwendet. Der Sandkastenrand lädt zum Sitzen ein und wird gern zum Balancieren genutzt. Wenn Oma und Opa mit den Enkelkindern am Sandkasten sind, juckt es in den eigenen Fingern. Hier darf jeder noch einmal Kind sein.
Buddeln, rutschen, klettern und schaukeln im Garten
Die schlichte Holzeinfassung mit weißem Sand ist seltener. Klettergerüste in verschiedenen Ausführungen werden mit einem Sandkasten kombiniert. Rutsche, Schaukeln und Klettermöglichkeiten gehören oft dazu. Stoffsegel und hübsche Dachgestaltungen schützen vor der Sonne und bei Regen. Wer einen eigenen Garten nutzen kann, wird sich bei kleinen Kindern mit dem Thema „Spielen im Sandkasten“ auseinander setzen müssen. Gerade das Spielen an der frischen Luft stärkt die Abwehrkräfte. Kinder, die sich im Freien austoben, werden seltener krank. Die Natur spielt mit der kindlichen Fantasie. Die Spielecke mit dem Sandkasten erfordert einen entsprechenden Platz, der gut einsehbar und für das ausgesuchte Modell passend ist. Gemeinsam mit den Kindern wird der Garten analysiert und die Vor- und Nachteile bei den verschiedenen Standorten beraten. Dann kann das ausgesuchte Modell unter den vielen Angeboten im Internet bestellt werden. Oder eine Fahrt zum Baumarkt löst das Problem.
www.spieleturm.de
Fällt die Wahl auf das Sandkastenmodell „MORITZ“ mit dem blauen Sonnendach ist der Platzbedarf von mindestens 130 cm mal 130 cm für den Aufbau notwendig. Die lichte Höhe erfordert 162 cm. Handwerkliche Grundkenntnisse sind durchaus von Vorteil. Es wird ein Bausatz aus druckimprägniertem Nadelholz mit Schrauben und Aufbauanleitung geliefert. Das Sonnendach aus blauer PE-Folie ist inklusive. Wenn die Kinder beim Aufbau dabei sind, werden sie auf diese Spielmöglichkeit besonders stolz sein. Der notwendige Sandbedarf von ungefähr 0,4 cbm kann auf jedem Baumarkt in der Nähe erworben werden. Noch fehlen bei diesem Modell die Sitzmöglichkeiten. Dabei muss eine Entscheidung getroffen werden. Soll eine Eckvariante als Zubehör bestellt werden? Oder das „MORITZ“ Kombi-Set wird als fünfteilige Holzabdeckung, die ebenfalls als Sitzbank nutzbar ist, käuflich erworben. Diese Variante wird auf die Seitenwände des Sandkastens „MORITZ“ aufgelegt und passt nicht mehr bei aufgeschraubten Eckvarianten.
Abdeckung
Nach dem Spielen ist ein Sandkasten unbedingt abzudecken. Das kann mit Holzelementen sein oder einer passenden Plane, die sicher befestigt wird. So kann der Wind diese nicht wegwehen und ungebetene Gäste wie Hund und Katzen nutzen diesen Sandkasten nicht als Toilette.

Die Kommentare sind geschlossen.