Kopfschmerzen & was man dagegen tun kann

Viele Menschen in Deutschland leiden regelmäßig unter Kopfschmerzen, die oftmals sehr belastend sein können und die Betroffenen in ihrem Alltag zum Teil stark einschränken. Doch nicht jeder weiß, wie man wirksam gegen Kopfschmerzen vorgehen kann.

Verschiedene Arten von Kopfschmerzen
Generell lassen sich verschiedene Arten von Kopfschmerzen unterscheiden. Die häufigsten Formen sind dabei der sogenannte Spannungskopfschmerz und die Migräne, wobei mehr als die Hälfte der Kopfschmerzen Spannungskopfschmerzen sind. Kopfschmerzen können jedoch auch im Rahmen von verminderter Sehfähigkeit auftreten, zum Beispiel wenn Menschen, die normalerweise eine Brille tragen, diese nicht aufsetzen. Überdies können Kopfschmerzen als Symptom von Erkrankungen wie Erkältungen, Grippe etc., aber auch von Zahnerkrankungen, Schädelverletzungen oder in Folge einer Substanz auftreten. Dabei kann es sich zum Einen um Alkohol, aber auch um Stoffe wie Glutamat handeln, die in Nahrungsmitteln enthalten sein können.

Kopfschmerzen, was tun?
Was kann man gegen Kopfschmerzen tun, wenn man keine festen Medikamente gegen die Beschwerden nimmt, wie zum Beispiel viele Migränepatienten. Generell kann bei Kopfschmerzen Ruhe und das Dimmen des Lichts häufig helfen. Ein erstes Mittel kann es aber auch sein, etwas Koffein, beispielsweise in Form einer Cola zu sich zu nehmen, da Kopfschmerzen bei vielen auch durch einen zu niedrigen Blutdruck bedingt ist.
Bemerkt man, dass die Kopfschmerzen stressbedingt auftreten, können auch Entspannungsübungen helfen, die zunehmend auch an Sportzentren oder in Volkshochschulen angeboten werden. Bei den sogenannten Spannungskopfschmerzen können auch krampflösende Mittel, wie zum Beispiel Pfefferminze Wirkung zeigen, die äußerlich, beispielsweise als Öl, angewendet werden.

Einige schwören auch auf Hausmittel wie Weidenrinde, Pestwurz oder das sogenannte Mutterkraut (Einnahme in Pulverform). Von letzterer ist eine gewisse Wirksamkeit bei Migränekopfschmerzen nachgewiesen, wobei die Befundlage hierzu nicht eindeutig ist. Gleiches gilt für die Pestwurz, bei der aus gesundheitlichen Gründen von der Zubereitung in Form von Tees gewarnt wird.

Auch entspannende Aktivitäten können, gerade bei Spannungskopfschmerzen oder Migräne, hilfreich sein. Dies gilt zum Beispiel für das Auflegen warmer oder kalter Umschläge im Nackenbereich, ein Vollbad (Spannungskopfschmerzen) oder eine heiße Dusche (Migräne). Zur Behandlung von Spannungskopfschmerzen schwören Andere auf eine spannungslindernde Massage. Bei schweren und häufigen Migränebeschwerden kann es auch sinnvoll sein, Methoden wie Biofeedback zu erlernen, mit denen Körpervorgänge (und somit in einigen Fällen auch der Schmerz) willentlich beeinflusst werden kann.

Die Kommentare sind geschlossen.